Suche

News-Ticker

Kardiale Resynchronisations-Therapie ist laut einer neuen Studie bei...

Patienten mit Vorhofflimmern sind laut einer neuen Studie mit neuen Medikamenten zum...

Spezieller Ultraschall gibt Hinweise auf bestmögliche Behandlung

Neue Studie: Kardiale Resynchronisations-Therapie

Kardiale Resynchronisations-Therapie ist laut einer neuen Studie bei Herzmuskelschwäche wirksam und sicher

Ein Jahr nach der Implantation eines Geräts zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) hatte sich die Lebensqualität von 63 Prozent der insgesamt 888 nachuntersuchten Patienten mit Herzinsuffizienz (HI, Herzmuskelschwäche) verbessert und in nur 5 Prozent verschlechtert. Der Großteil der Patienten zeigte eine Verbesserung ihrer NYHA (New York Heart Association)-Klasse, einem vierstufigen Schema zur Einteilung der HI. Die Ein-Jahres-Mortalität betrug 8 Prozent. Auch die Komplikationen im Krankenhaus waren extrem selten, 4 Patienten starben aus kardialer Ursache. Das berichtet Dr. Salman Heiderfazel (Berlin) auf der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Dresden: „Unsere Daten aus einem deutschlandweiten Register unterstützen die Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten der aktuellen Leitlinien, in denen eine CRT-Implantation bei Patienten mit milder und schwerer Herzinsuffizienz empfohlen ist.“

Die CRT ist eine wirksame und etablierte Therapie bei Patienten mit milder und fortgeschrittener Herzinsuffizienz. Die Anzahl der Implantationen steigt stetig. Ziel der Arbeit von Dr. Heiderfazel war, die Wirksamkeit und Sicherheit der CRT anhand der Daten aus dem Deutschen Device-Register zu überprüfen.